Art Rimbaud Project: Lyrics

Métropolitain
[Vocals: Uwe Henke | Music: Uwe Henke]

[Scrolle herunter für eine Deutsche Übersetzung von Arthur Rimbaud's Original Gedicht.]

Du détroit d'indigo aux mers d'Ossian, sur le sable rose et orange qu'a lavé le ciel vineux, viennent de monter et de se croiser des boulevards de cristal habités incontinent par de jeunes famille pauvres qui s'alimentent chez les fruitiers. Rien de riche. - La ville!

Du désert de bitume fuient droit en déroute avec les nappes de brumes échelonnées en bandes affreuses au ciel qui se recourbe, se recule et descend, formé de la plus sinistre fumée noire que puisse faire l'Océan en deuil, les casques, les roues, les barques, les croupes. - La bataille!

Lève la tête: ce pont de bois, arqué; les derniers potagers de Samarie; ces masques enluminés sous la lanterne fouettée par la nuit froide; l'ondine niaise à la robe bruyante, au bas de la rivière: ces crânes lumineux dans les plants de pois - et les autres fantasmagories - La campagne.

Des routes bordées de grilles et de murs, contenant à peine leurs bosquets, et les atroces fleurs qu'on appellerait coeurs et soeurs, Damas damnant de longueur, - possessions de féeriques aristocraties ultra-Rhénanes, Japonaises, Guaranies, propres encore à recevoir la musique des anciens - et il y a des auberges qui pour toujours n'ouvrent déjà plus - il y a des princesses, et si tu n'es pas trop accablé, l'étude des astres - Le ciel.

Le matin où avec Elle, vous vous débattîtes parmi les éclats de neige, les lèvres vertes, les glaces, les drapeaux noirs et les rayons bleus, et les parfums pourpres du soleil des pôles, - ta force.


Untergrundbahn

Von der Indigostraße zum Ossianmeer, durch den rosigen und orangenen Sand, der vom Weinhimmel ausgewaschen wurde, steigen die sich verflechtenden Kristallboulevards empor, wo jungvermählte Elendsfamilien durchfallartig hausen und sich von Fruchtständen ernähren. Keinerlei Reiche. - Die Stadt!

Mit den verröchelnden Nebelbänken fürchterliche Banden bildend, stürzen aus der Asphaltwüste in den einsinkenden, zurückschwingenden und fallenden Himmel, finsteren, schwarzen Rauch verbreitend, der selbst Oceanus in Trauer versetzt hätte, die Helme, die Räder, die Kähne, die Kruppen. - Die Schlacht!

Heb den Kopf: diese geschwungenen Holzbrücken; die letzten Gemüsegärten von Samaria; diese bemalten Masken, die unter der Laterne vom Nachtfrost gepeitscht werden; die alberne Undine im rauschenden Ballkleid, unten am Fluss; diese leuchtenden Schädel in den mit Erbsen gepunkteten Ebenen - all die andern Fantasmagorien - das Land.

Die Straßen werden von Gittern und Mauern gesäumt, die kaum noch die Haine zurückhalten können, und die scheußlichen Blumen, von Kummer und Muhmen gerufen, verdammen verödet Damast, - die Güter märchenhafter Aristokratien jenseits des Rheins, Japanerinnen und Guaraninnen, die noch ein Verständnis für alte Musik besitzen - und dort haben wir die Gasthäuser, die für immer und ewig geschlossen wurden - da sind Prinzessinnen, und wenn es dir immer noch nicht reicht, das Studium der Sterne - der Himmel.

Der Morgen, an dem du mit ihr gestritten hast, im Schneegestöber, die grünen Lippen, die Spiegel, die schwarzen Fahnen und die blauen Strahlen, und die Purpurparfums der Polarsonne, - deine Gewalt.


Volume 1: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13

Volume 2: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13